Sudetendeutscher Tag 2024

Veröffentlicht am 28.05.2024 in Allgemein

 ifa-Kulturmanager Ilyas Zivana (Mitte) präsentiert das Trikot der Mannschaft der deutschen Minderheit der Tschechischen Republik und den Turnierschal der Europeada - mit dabei die Bundesvorsitzenden Christa Naaß (re.) und Helena Päßler (li.) sowie die Fußballexperten Dr. Filip Blaha (2.v.re.) und Markus Rinderspacher (2.v.li.), Vizepräsident des Bayerischen Landtags

 

Die Europeada 2024: Ein Fußballfest zwischen den Meeren

Anlässlich der Podiumsdiskussion der Seliger-Gemeinde zum Thema Fußball stellte der ifa*-Kulturmanager bei der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik, Ilyas Zivana, die EUROPEADA vor.

Die EUROPEADA ist die Fußball-Europameisterschaft der nationalen Minderheiten in Europa. Das Turnier ist ein großes Sportereignis mit mehr als 1000 Teilnehmer*innen, das einen fairen Wettbewerb und die Spannung eines Sportfestes mit den Anliegen der autochthonen, nationalen Minderheiten verbindet. Neben den Fußballspielen steht auch der kulturelle Austausch zwischen den Minderheiten im Mittelpunkt der Veranstaltung. Auf und neben dem Spielfeld geht es um Fairplay, Respekt, Toleranz und Völkerverständigung.

Die EUROPEADA findet seit 2008 alle vier Jahre statt, in der Regel im selben Jahr wie die EM. Besonderes Augenmerk liegt natürlich auf den Gastgebern, den Sinti und Roma sowie der friesischen Minderheit in Schleswig-Holstein, der deutschen Minderheit in Dänemark sowie der dänischen Minderheit in Deutschland. Das Motto „Between the Seas“ ist Programm: Gespielt wird vom 28. Juni bis 7. Juli an 14 Orten in Deutschland und Dänemark, zwischen Nord- und Ostsee.

Zum Turnier treten 36 Mannschaften nationaler und ethnischer Minderheiten aus 15 Ländern in Europa an, davon 27 Herren- und 9 Damenteams. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte nimmt auch die deutsche Minderheit der Tschechischen Republik an der Fußball-Europameisterschaft der nationalen Minderheiten mit einer Herren-Mannschaft teil.

„Teilnehmen können alle, die männlich, zwischen 16 und 40 Jahre alt sind und sich der deutschen Minderheit zugehörig oder verbunden fühlen“, antwortete Ilyas Zivana auf die Frage, wer alles Teil der Teams werden kann. Um sich auf das Turnier auch richtig vorzubereiten, möchte Zivana regelmäßige Trainings in Prag organisieren, bei denen die Teilnehmenden zu einem Team zusammenwachsen sollen. 

Für autochthone nationale Minderheiten bietet die EUROPEADA die Möglichkeit, zusammenzukommen, Ideen auszutauschen, voneinander zu lernen und herauszufinden, dass es in Europa viele andere Gemeinschaften gibt, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Am Ende steht die wichtige Erfahrung: Gemeinsam sind wir einzigartig.

Ifa* = Institut für Auslandsbeziehungen

 
 

Homepage Seliger Gemeinde

Verdiente Persönlichkeiten

Gertl Sattler

Horst Krumpholz

Unser Bundesverband

 

Unser Landesverband

Die BRÜCKE - unsere Mitgliederinformation

Downloads

Filmmaterial !

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Besucherzähler

Besucher:2
Heute:59
Online:1